Das sollten Sie wissen, wenn es darum geht, Immobilien in der Region Würzburg zu verkaufen oder zu vermieten.

Immobilie & Banking

Zu erwähnen ist die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Sie gilt seit 2016, soll in diesem Jahr aber in einigen Punkten überarbeitet werden.

Sie hat die Finanzierung von Immobilien komplexer gemacht und führt insgesamt dazu, dass der Verkauf von Immobilien auch einen Sachkundenachweis in Finanzierungsfragen voraussetzt.

Aus Sicht von Käufern und Verkäufern sollte die im Gesetz geforderte Doppelkompetenz im Hinblick auf den Immobilienverkauf und die Immobilienfinanzierung eine wichtige Komponente bei der Auswahl eines Immobilienmaklers im Anforderungsprofil darstellen.

Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, dass eine problemlose Finanzierung sowohl für den Käufer als auch den Verkäufer – wie bei der Fahrzeugfinanzierung – dazu dienen kann, einen für beide Seiten optimalen und attraktiven Preis schnellstmöglich zu realisieren.

Der richtige Preis

Im Zusammenhang mit dem Immobilienverkauf entsteht immer wieder die Diskussion über den richtigen Preis.

In unserem Wohnmarktbericht für Würzburg werden Preise aufgezeigt, die aus den Angeboten der vergangenen Monate abgeleitet wurden. Sie zeigen grundsätzlich den Preis, der im normalen Geschäftsverkehr unter normalen Umständen erzielt werden kann.

Für die Stadt Würzburg gibt es einen Grundstücksmarktbericht der allerdings nur Daten bis zum Jahr 2015 wiedergibt und für Nichtfachleute eher nicht so leicht verständlich ist.

Zur Ermittlung des gängigen Marktpreises liefert dieser Wohnmarktbericht also in einzigartiger Weise Informationen auch für Immobilienlaien.

Wir möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass durch eine besonders gute Inszenierung der Immobilie im Rahmen eines Exposés, in den Anzeigen sowie bei Besichtigungen mit Interessenten, kombiniert mit attraktiven Finanzierungskonditionen, wichtige Detailarbeit geleistet werden, um einen besonders hohen Verkaufspreis zu erzielen.

Ergänzend sei hinzugefügt, dass es in der Regel sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer von Vorteil ist, wenn er mit einem großen und erfahrenen Immobilienmakler zusammenarbeitet.

Verfügt dieser über große Interessenten- und Objektkarteien, erhöht sich rein statistisch die Chance, dass in kürzerer Zeit, zum optimalen Preis, die am besten geeignete Immobilie den Eigentümer sicher wechselt.

Wozu wird ein Immobilienmakler gebraucht?

Immer wieder taucht auch die Frage auf: Wird ein Immobilienmakler überhaupt benötigt?

Hierauf lassen sich – je nach persönlicher Einstellung – unterschiedliche Antworten geben.

Grundsätzlich sollten dabei „Mietvorgänge“ von „Kaufvorgängen“ unterschieden werden.

Das Vermieten ist heutzutage insbesondere in Zentren und großen Ballungsräumen mehr oder weniger eine Fleißaufgabe.

Ob man als Eigentümer die Hilfe, das Wissen und das Netzwerk eines Maklers nutzen will, hängt eher davon ab, ob man die Arbeit selbst machen und/ oder seine Privatsphäre preisgeben möchte.

Beim Verkaufen gibt es neben rechtlichen, steuerlichen und finanzierungstechnischen Fragestellungen auch Haftungsrisiken und vor allen Dingen den Aspekt der „Vermarktungsdauer“.

Wie im Absatz zuvor ausgeführt, sollte ein guter Immobilienmakler über eine große, im Verlauf von Jahren aufgebaute Interessentenkartei verfügen. Dies ermöglicht ihm im Regelfall die Immobilie schneller zu vermarkten, als es einem Privatmann möglich ist.

Für die Ausarbeitung unseres Wohnmarktberichts wurde unter anderem auf die datenschutzrechtlich aufbereitete Kaufpreissammlung der Volksbankengruppe zurückgegriffen.

Kaum ein Makler verkauft in der Region Würzburg/ Mainfranken mehr Immobilien pro Jahr – für Käufer und Verkäufer ein wichtiger Entscheidungsfaktor bei der Wahl eines Immobilienmaklers.

Immer erforderlich

Objektgutachten und Ortsbesichtigung: Wie bereits ausgeführt, ist unser Wohnmarktbericht aufgrund der fehlenden amtlichen Unterlagen für alle Akteure am Markt zur Orientierung besonders wichtig und aussagekräftig.

Dennoch kann der Marktbericht eine Begutachtung einer Immobilien vor Ort nicht ersetzen. Die Besichtigung sowie die Einsicht in das Grundbuch muss von einem Gutachter/ Sachverständigen vorgenommen werden.

Ein Gutachter kann in diesem Zusammenhang selbstverständlich auch nicht der Käufer/ Verkäufer oder ein parteiischer Vertreter sein.

Nach der europäischen Richtlinie ist der Sachverständige eine unabhängige integre Person mit Sachkunde und Erfahrung, die allgemeingültige Aussagen treffen kann.

Wir sind gerne für Sie da!

Senden Sie uns einfach eine Nachricht über untenstehendes Kontaktformular und wir melden uns umgehend bei Ihnen.


Aktuelle Information zur Corona-KriseJetzt lesen
+ +